Rezept

Das perfekte Pizza-Rezept von der Pizzeria


Pizza beim Lieferservice bestellen ist einfach. Eine echte italienische Pizza schmeckt aber meistens viel besser, wenn man sie selbst zubereitet – mit dem perfekten Rezept von der Pizzeria.



Pizza nach leckerem Rezept


Pizza backen: Das Rezept von der Pizzeria

Die Pizza zu Hause genauso lecker hinzubekommen wie beim Italiener – ist schon eine kleine Herausforderung. Viele Hobbyköche wenden ihre Backerfahrung auch an der Pizza an, besonders auch bei der Teigzubereitung. Eine Pizza aber ist und backt anders. Sie ist eine kleine Wissenschaft für sich.
Es gibt hierfür zahlreiche Kombinationen mit verschiedensten Mehlen, Wasser, Weizenbier, Mineralwasser, Schweineschmalz, Margarine, Frischhefe, Trockenhefe oder Bierhefe, Weizensauerteig und viele andere Variationen.
Nahezu kein Pizzabäcker verrät sein wahres Rezept, weil dies meist jahrelang gereift ist.

Mit dem original italienischen Rezept und der richtigen Anleitung zur Zubereitung sollten auch Sie leckere Ergebnisse erzielen können.
Das wichtigste an einer Pizza ist der Teig. Beim Belegen kann man eigentlich gar nicht soviel falsch machen. Gelingt Ihnen der Teig nicht, können Sie ihn mit den leckersten Zutaten belegen, und die Pizza schmeckt einfach nicht gut. Haben Sie aber einen perfekten Teig, gelingt sie selbst mit den günstigen Zutaten vom Discounter einen unvergleichlichen Geschmack hin.

Also legen Sie los !
Beginnen Sie mit der Zubereitung des Pizzateigs. Sie benötigen hierfür hochwertige Zutaten:
Mehl, Olivenöl, Wasser, Zucker, Salz und Hefe.
Greifen Sie beim Pizzamehl ruhig zu den qualitativ höherwertigen Produkten im Supermarkt, oder kaufen Sie es direkt in der Mühle. Ein gutes 405er reicht aus. Ebenfalls ist das "Wiener Griessler" gut geeignet.

Am besten ist natürlich ein original Tipo 00.
Das Pizzamehl aus Italien, welches dem uns bekannten Mehl Typ 405 sehr ähnlich ist. Um mehr Farbe und Biss zu bekommen, können Sie dem Mehl 20% Hartweizengriess beimengen.
Der Hefeanteil sollte 5% nicht überschreiten. (Gemessen zum Mehlgewicht).
Bereiten Sie nun ca. 500g Fertigteig zu, welcher für 2-3 runde Pizzen ausreicht.
Bitte arbeiten Sie mit einer genauen Waage und mit einem Messbecher, da kleine Unterschiede bei den Mengenangaben große Unterschiede im Gesamtergebnis hervorrufen.
Wenn Sie eine Metallschüssel benutzen, wärmen Sie diese bitte etwas vor, da eine kalte Metallschüssel das wenige lauwarme Wasser schnell abkühlt.

Zutaten:
310 g Mehl Typ 405 oder 00
160 ml warmes Wasser (28-35°C)
10 g Frischhefe
3 g Zucker (1/2 TL)
1 TL Salz
1 TL Olivenöl

Tipp:
Sie können auch verschiedene Mehle miteinander mischen, nehmen Sie stattdessen:
75g Typ 405
110g Typ 1050
125g Typ 00

Geben Sie 160ml (160g) lauwarmes Wasser und ca. 3g (ein halber Teelöffel) Zucker in die Schüssel.
Mit dem Zucker geht die Hefe besser auf. Bröckeln Sie dann ca. 10g Frischhefe hinein, und verrühren Sie das Ganze. Nehmen Sie nun etwa eine Hand voll Mehl und geben Sie dieses mit dazu. Nun verrühren Sie es zu einer sämigen, dünnen Masse. Jetzt mit einem Tuch abgedeckt ca. 20min. an einem warmen Ort stehen lassen.
Wenn Sie das Tuch abnehmen, sollte der Vorteig schon Blasen an der Oberfläche haben.
Geben Sie nun einen TL Olivenöl und einen gehäuften TL Salz dazu. Verrühren Sie das Ganze nochmal.

Jetzt können Sie das restliche Mehl hinzugeben und alles zu einem geschmeidigen Hefeteig
verkneten.

Wichtig: Je nach Luftfeuchte und Restfeuchte des Mehles kann die Wasserzugabe von 160 ml
geringfügig variieren.

Der Teig sollte weich sein, aber nicht mehr kleben. Ist der Teig zu fest, geben Sie etwas Wasser hinzu.
Ist er zu weich, geben Sie einfach etwas Mehl hinzu und kneten ihn nochmals durch.
Legen Sie ein feuchtes Tuch auf den Teig, und lassen Sie ihn mindestens 4-12 Stunden ruhen.
Am besten machen Sie den Teig am Vortag, dann hat er genügend Zeit um zu ruhen.

Übrigens: Viele Pizzabäcker heben den Teig bis zu 7 Tage im Kühlschrank auf.

Jetzt können Sie mit dem Ausrollen beginnen.
Sie sollten jetzt auch Ihren Backofen vorheizen, damit er heiß genug ist, um die Pizza zu backen.
Heizen Sie den Ofen auf maximale Temperatur bei Ober- und Unterhitze vor (250 – 350°C).
Für eine runde 30 cm Pizza benötigt man etwa 200 g Teig. Dieser muss hauchdünn sein. Sie können ihn mit einem Nudelholz ausrollen. Am besten aber wird der Pizzateig, wenn er mit der Hand bearbeitet wird.
Legen Sie hierzu den Teig auf eine bemehlte Fläche und drücken Sie ihn flach zu einem Fladen.
Legen Sie ihre Hände auf den Teig, und beachten Sie, das Ihre Finger zum Teigrand hin ausgerichtet sind.
Wenn Sie den Teig nun drehen, und dabei Ihre Finger spreizen, wird der Teig immer größer. Und durch das Drehen, hat sich der Teig schnell in eine kreisrunde Pizza verwandelt.



Perfekt belegt: So wird die Pizza italienisch

Eine perfekte italienische Pizzasoße ist einfach zuzubereiten.
Geben Sie eine kleine Dose Tomaten (ca. 400g), 1/2 TL Basilikum, 1/2 TL Thymian, 1/2 TL Salz und
1/2 TL Olivenöl in einen Behälter und pürieren Sie es gründlich durch.
Geben Sie die Soße, am besten mit einem Schöpflöffel, in die Mitte des Teigfladens und verteilen es von dort aus durch Kreisbewegungen bis an den Rand hinaus.
Wenn Sie die Soße auf den Teig geben, sollten Sie die Pizza zügig belegen, da sonst die Soße Ihren Pizzateigboden aufweicht.
Geben Sie jetzt den Käse direkt auf die Soße.
Für eine original italienische Pizza wird meistens Mozzarella verwendet, denn ohne diesen - so die Meinung vieler Italiener - ist es keine richtige Pizza. Aber viele Pizzerien verwenden Gouda, Edamer oder mischen diese Sorten, weil sie geschmacklich sehr stark sind.
Geraspelt oder auch in Scheiben wird der Käse auf einer echten italienischen Pizza verteilt.
Nun folgt der übrige Belag. Hier können Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen.
Ein paar Salamischeiben, oder frische Peperoni genügen für einen leckeren Pizzageschmack.
Bitte belegen Sie die Pizza nicht zu dick, denn weniger ist oftmals mehr.
Geben Sie die Pizza in den heißen Ofen.
Die Pizza ist fertig, wenn der Käse geschmolzen ist, und der Teigboden etwas braun wird.
Um unter die Pizza zu schauen, nehmen Sie am besten einen Pfannenwender oder ein größeres Messer, und heben Sie die Pizza am Rand etwas an.

Übrigens: Viele Hobby- und Profibäcker backen mittlerweile auf einem Pizzastein, der in den
Backofen eingelegt wird.

Mehr dazu erfahren Sie hier



Dieses Pizzarezept jetzt ausdrucken



Guten Appetit!